Initiative Haubrich-Forum too late Das Loch European Kunsthalle

Der schöne Josef Daniel Buchholz

02.06.2002. Telefoninterview mit Daniel Buchholz. Galerist in Köln.

Daniel Buchholz: Ich bin hier in London und stehe mitten auf der Straße. ...wegen der Kunsthalle? Ich kann mich dazu nicht äußern - offiziell, weil ich ja im Vorstand bin.

Marc Comes: Daniel, also du bist glücklich.

DB: Nein, eigentlich nicht. Aber ich sage ja eh, da das Kind in den Brunnen gefallen ist, was soll ich denn dazu noch sagen? Also, was soll ich denn dazu sagen. Man hätte das wirklich umbauen sollen, das wäre natürlich viel besser gewesen. Da hätte man auch Geld gespart. Das ist natürlich meine Meinung dazu. Da haben ja auch welche Kundgebungen gemacht und die Antiquariatsmesse hat dort stattgefunden, alles Mögliche. Der Kunstverein war wirklich als Institution doch sehr wichtig. Eigentlich sogar - wenn man es genau nimmt - wichtiger als das Museum Ludwig. Das hat sich ja erst jetzt geändert. Also von daher ist das schon eine ganz wichtige Situation gewesen. Aber es bekommt ja ein neues Haus. Das ist ja kein Argument dagegen. Es ist nur wichtig, denn es wird ja nicht irgendwas abgerissen und es wird kein Ersatz geschaffen. Im Gegenteil, die machen ja noch ein viel größeres Ding da hin.

MC: Na ja, aber man sprengt ja auch nicht den Dom, nur weil man sagt, wir bauen noch ein Teil, was 50 m höher ist.

DB: Du rennst bei mir offene Türen ein, ich will nur sagen, das ist das Argument von den Leuten, die das haben wollen.

MC: Ich will ja nicht deren Argumente. Ich will ja deine haben.

DB: Jaja, meine Argumentation ist natürlich schon, dass dieses Ding hätte erhalten bleiben müssen, weil ich es ja einfach baudenkmalig viel schöner fand. Und ich glaube nicht, dass diese neuen Räume eben so toll bespielt werden können, da gibt es ja auch nicht unbedingt Geld für. Aber ich kann jetzt natürlich nicht sagen als Äußerung - es wird doch abgerissen, es kommt doch etwas Neues dafür hin, das sehe ich ja schon so.

MC: Das heißt, du musst das schon so sehen.

DB: Ja, ich sehe es einfach so. Ich wäre idiotisch, jetzt dem nachzutrauern. Ich muss sagen, für mich ist das jetzt so abgehakt, dass ich jetzt auch sage: wunderbar, jetzt können wir mal gucken, wie das neue Gebäude wird. Denn ich hab vor einem Jahr schon immer rumgeschrien, wieso wird das abgerissen. Da wollte kein Mensch das hören. Ich verstehe nicht, warum jetzt alle, wo es so zu spät ist ... - und sich alle darüber aufregen. Das macht mir ein bisschen Bedenken.

MC: Mir ist das auch peinlich, aber es hilft ja nicht.

DB: Nein, es hilft ja nichts.

MC: Man muss trotzdem das Maul aufmachen.

DB: Es wird auf keinen Fall für das Geld Parkplätze gebaut, das ist einfach unsinnig. Das ist was beruhigt, was so ein bisschen aufgekommen ist, und das hatte vielleicht der Schramma mal ungünstig gesagt, aber das hat er schon wieder offiziell auch zurückgenommen, das weiß ich.

MC: Also da hat er Blödsinn geredet.

DB: Da hat er Blödsinn geredet, und da wären wir natürlich alle sehr dagegen und ich glaube nicht, dass der Mann sich das leisten kann, das zu machen.

MC: Schade wäre ja, wenn es jetzt abgerissen wird. Das könnte eine sehr perfide Taktik sein, erst mal durchzukriegen dass es abgerissen wird, weil man verspricht, etwas Neues hin zu bauen und dann wird ein Parkplatz draus.

DB: Dann würde ich aus Köln wegziehen. Dann ziehe ich nach London.

MC: Du ziehst nach London.

DB: Die geografische Lage wird uns ja nie jemand nehmen können und 70-80% meiner Kundschaft sitzt im Rheinland, vergiss bitte nicht, dass Düsseldorf auch gerade da wieder aufholt und so. In der Region, das ist auf jeden Fall noch 'ne Kunstmetropole. Köln ist besser als sein Ruf.